Jeder Krippentag ist anders, dennoch lässt sich ein Tagesrhythmus erkennen. Der strukturierte Tagesablauf bietet den Kindern Orientierung und Hilfe, er schenkt ihnen das Gefühl von Sicherheit und Verlässlichkeit.

 

Lisa, 2 Jahre, erzählt, wie sie den Krippenalltag in ihrer Gruppe erlebt:

Hallo, ich bin Lisa. Morgens bringt mich mein Papa um 7:00 Uhr in die Krippe. Er muss dann schnell zur Arbeit. Oft bin ich die Erste. Doch es dauert gar nicht lange, dann kommen schon meine Freunde.

Zuerst hängt mein Papa meine Jacke an meinen Haken und legt meinen Schnuller in mein Fach. Mein Papa zieht mir meine Rutschesocken an. Dann werde ich von Papa in die Frühdienstgruppe gebracht. Dort bleibe ich bis 8:30 Uhr und spiele mit einem Erzieher oder einer Erzieherin oder bekomme etwas vorgelesen und kuschele ein bisschen.

Ab 8:30 Uhr sind alle Kinder in ihrer Stammgruppe. Jetzt ist Frühstückszeit. Wir essen gemeinsam das leckere Frühstück, das wir von der Krippe bekommen. Lesen Sie das Konzept für das zuckerfreie Frühstück: Zuckerfrei!

Zwischen 9:15 Uhr und 10:15 Uhr ist unsere Freispielzeit. In dieser Zeit bestimme ich selbst, was, wann, wo und mit wem ich spielen möchte. Ich kann zum Beispiel

  • in der Konstruktionsecke mit Duplo, mit der Eisenbahn oder Magneten spielen
  • am Tisch spielen, kneten oder puzzlen
  • malen, schneiden, kleben
  • in der Puppenecke spielen oder mich verkleiden
  • mein Gleichgewicht auf den Podesten in der Sonnenkäfergruppe austesten
  • das Treppensteigen und Rutschen in der Sonnenblumengruppe üben

Oft gehen wir auch auf unser Außengelände oder spazieren zum nahe gelegenen Tierpark.

Gegen 10:15 Uhr erklingt das Aufräumzeichen, und wir räumen alle gemeinsam auf. Fast jeden Tag machen wir einen Morgenkreis, wo wir uns mit unserem Gruppenlied begrüßen, wichtige Dinge besprechen, singen oder Kreisspiele spielen.

Gegen 10:30 Uhr treffen sich beide Gruppen in unserem großen Bewegungsflur. Das macht mir besonders viel Spaß, weil ich dann Bobbycar fahren kann. Oder ich spiele mit den Hüpfepferden oder spiele Fangen mit meinen Freunden. Vielleicht bin ich auch müde und kuschele mich an meine Lieblingserzieherin. In dieser Zeit werden wir auch gewickelt (nach Bedarf natürlich auch früher). Ich bin schon groß und habe hier gelernt, auf die Toilette zu gehen. Eine Windel brauche ich nur noch beim Schlafen.

Um 11 Uhr gehen wir Mittagessen. Ich habe schon großen Hunger und freue mich auf das Essen, das jeden Tag frisch gekocht wird. Andreas und Ursula achten darauf, dass auch jüngere Kinder mit essen können, die noch keine Zähne haben oder nur wenige, sie pürieren dann das Essen.

Nach dem Mittagessen wird nochmal die Windel kontrolliert, jeder zieht sich aus und holt dann sein Schlaftier/Schlaftuch und Schnuller und legt sich ins Bett oder wird hingelegt. Zum Schlafen ist immer eine Erzieherin mit im Schlafraum, das ist toll. Da brauchen wir keine Angst zu haben.

Gegen 13:15 Uhr werden die ersten Kinder aus der Sonnenkäfergruppe wach, jetzt heißt es wieder Wickeln, Töpfchen oder Toilette. Danach werden die Kinder angezogen und es gibt noch einen kleinen Nachmittagssnack. Gegen 14:00 Uhr spätestens kommen die Mamas oder Papas zum Abholen. Die Sonnenkäferkinder sind nur bis 14:00 Uhr da.

Die Kinder aus der Sonnenblumengruppe werden gegen 14:00 Uhr wach. Dort heißt es jetzt auch, Wickeln/ Töpfchen/Toilette und Anziehen. Gegen 14:30 Uhr gibt es dann auch in der Sonnenblumengruppe noch einen Nachmittagssnack. Ab 15:00 Uhr beginnt die Abholzeit. Wir anderen Kinder gehen oft mit den Erziehern zu den Großen in den Kindergarten oder spielen noch ein wenig im großen Flur der Krippe. Um 16:00 Uhr kommt mein Papa von der Arbeit und holt mich ab. Manchmal möchte ich noch bleiben, weil es gerade so schön ist und weil die Krippe ja bis 17:00 Uhr auf hat, aber Papa hat auch immer eine gute Idee was wir zu Hause noch Tolles machen können. Ich freue mich schon auf morgen, weil ich jeden Tag in der Krippe was neues erleben darf.

Tschüss, bis Morgen! Lisa